„Drei Tage fehlten zur Freiheit“

Geschichtsexkursion am Geschwister-Scholl Gedenktag

Am Donnerstag, den 22. Februar 2018, war ein besonderer historischer Tag für unsere Schule. Es ist der Geschwister-Scholl-Tag, an dem wir an die Opfer des Nationalsozialismus gedenken, vor allem an Hans und Sophie Scholl. Aus diesem Grund begaben wir uns auf die Spuren einiger in Bensheim inhaftierten Opfer des Nationalsozialismus.
Unser Rundgang fing am heutigen Amtsgericht in der Bensheimer Innenstadt an. Dort erhielten wir erste Informationen aus dem Buch „3 Tage fehlten zur Freiheit“ von Fritz Kilthau und Peter Krömer über die damalige Zeit und die von der Gestapo inhaftierten Gefangenen vom 24.03.1945.
Von dort liefen wir verschiedene Stationen der „Kirchbergmorde“ an und erfuhren spannende Fakten über die Gestapo, der Erschießung von zwei fahnenflüchtigen Soldaten am Wasserturm oder dem Fluchtversuch von Alex Romanow und Gretel Maraldo. G. Maraldo überlebte die Flucht nicht.
Unsere letzte Station war auf dem Kirchberg an dem Gedenkstein, auf dem die Namen der exekutierten Gefangenen eingraviert sind. Diesen letzten Weg der 14 Gefangenen beendeten wir mit einer Schweigeminute für die Opfer des Nationalsozialismus.

(Max Emig und David Lang 8Gb)



Kommentare sind geschlossen!




Ähnliche Artikel in der Kategorie Allgemein ...